Die Leber – oft unterschätztes Power-Organ

„Ich fühle mich ständig abgeschlagen“, Ich schlafe gut und bin trotzdem müde“, „Ich habe ein kaum spürbares Druckgefühl im rechten Oberbauch.“ So oder so ähnlich beschreiben Patienten mit einer belasteten Leber ihre eher unspezifischen Symptome. Diese sind jedoch oft so untypisch, dass sie meistens erst sehr spät bei einer Blut- oder Ultraschall­untersuchung vom Arzt festgestellt werden. mehr lesen

Gemischter Salat mit Blüten und Kräutern

Das nachfolgende Rezept ist ein Beispiel, wie man einen Salat optisch und geschmacklich gestalten kann.
Auch haben Sie die Möglichkeit, stärkende Kräuter wie Löwenzahn, Giersch, Brennnessel, etc. unterzumischen. Sind einige Zutaten nicht zur Hand, so ersetzen Sie diese durch andere Ihrer Wahl. Lassen Sie Ihre Kreativität spielen und gestalten Sie mit Farben, Formen und Geschmack.
mehr lesen

Sorgen und Ängsten ayurvedisch begegnen

Im letzten Jahr hat die psychische Gesundheit vieler Menschen stark gelitten. Besonders Angststörungen aber auch Depressionen haben zugenommen, da viele gewohnte Strukturen weggefallen sind und ausgleichende soziale Kontakte auf ein Minimum reduziert wurden. So waren auch Vata-Störungen in den letzten Monaten ein häufiger Behandlungsgrund in der ayurvedischen Praxis. mehr lesen

Rezept für eine leichte Gemüsesuppe

Im Ayurveda wird für abends eine sättigende, doch leicht verdauliche Mahlzeit empfohlen. Sie sollte verstoffwechselt sein, bevor wir uns zur Ruhe begeben. Eine frisch gekochte, leichte Gemüsesuppe z.B. ist schmackhaft, belastet die Verdauung nicht und ist schnell zubereitet – ca. 25 Minuten Kochzeit. mehr lesen

Der Stirnguss im Sanskrit

Im Sanskrit steht das Wort Shirodhara für den Stirnölguss. Shiro bedeutet wörtlich übersetzt Kopf und dhara bedeutet Strom, Guss oder Strahl. Verwendet wird organisches Sesamöl, welches vor der Behandlung auf Körpertemperatur erwärmt wird. mehr lesen

Farbenfrohes Frühlingsrezept

Mit dem Frühlingsbeginn wechseln wir in die Kapha-Zeit. Eine Zeit, in der Körper und Geist sich mehr entspannen, in der der Stoffwechsel beginnt, etwas langsamer zu laufen. Daher brauchen wir nun vor allem Lebensmittel, die leicht verdaulich sind und uns frisch in den Frühling starten lassen. Wir haben für Sie ein Kapha-reduzierendes Gericht komponiert, das Sie leicht nachkochen können. Farbenfroh, mit leichter Schärfe und anregend – genau so empfiehlt der Ayurveda die Küche für die Kapha-Zeit. mehr lesen

Überschüssiges Kapha gezielt abbauen

Ein sonniger, windstiller Frühlingstag vermehrt Kapha ebenso wie ungemütliches Schmuddelwetter mit Regen, Nebel und feuchter Kälte. Weder Liegestuhl noch Sofa sind jetzt die erste Wahl! Ganz im Gegenteil: Bewegung an der frischen Luft reduziert Kapha und kurbelt den Stoffwechsel an. mehr lesen

Rezept: Bunte Frühlingssuppe mit rotem Quinoa

Wenn im Frühling das Kapha-Dosha dominiert, hilft eine Suppe am Abend, um Agni, das Verdauungsfeuer und damit den gesamten Stoffwechsel anzukurbeln, ohne Magen und Darm zu überlasten. Eine leichte Gemüsesuppe ist gut verdaulich und sättigt angenehm.
Das folgende Rezept können Sie je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit der Gemüsesorten immer wieder variieren. mehr lesen

Ayurvedische Gewürzmilch

Ayurvedische Gewürzmilch, abends vor dem Schlafen genossen, sorgt für einen tiefen, erholsamen Schlaf und somit für eine bessere Regenerierung. Sie ist beruhigend und dank der Gewürze leicht verdaulich. mehr lesen

Ayurvedische Augenpflege

Der Sehsinn gilt als der wichtigste Sinn unter den fünf Sinnen, bestehend aus Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Unsere Augen sind unverzichtbar, um die Welt zu erfassen, in der wir leben.
Neben dem Erfassen der visuellen Eindrücke ist das Gehirn maßgeblich an der Verarbeitung dieser Impulse beteiligt.
In den klassischen Schriften wird immer wieder betont, wie wichtig das Augenlicht ist und dass unsere Augen das ganze Leben gut geschützt und gepflegt werden sollten. mehr lesen

Der Winter aus der Sicht des Ayurveda

Die unterschiedlichen Jahreszeiten beeinflussen die 3 Doshas auf verschiedene Weise. In den alten ayurvedischen Texten wird das Jahr in 6 Jahreszeiten eingeteilt. In Europa sind wir an 4 Jahreszeiten gewöhnt, wobei es warm-trockene und kühl-feuchte Zeiten gibt. Wenn wir dieses Konzept auf die hier vorherrschenden klimatischen Bedingungen anpassen und einem Dosha zuordnen wollen, ergibt sich in etwa folgendes Bild: mehr lesen

Frittierte Bananen-Puris mit Mango-Chutney

Wenn der Winter kalt und trocken ist, herrscht das Dosha Vata vor. Sie bemerken es daran, dass Sie vermehrt Lust auf schweres und süßes Essen haben. Das ist ganz natürlich, denn ein erhöhtes Vata lässt sich am besten mit Süßem, Saurem und Salzigem beruhigen. Dieses köstliche, süße Dessert haben wir für die trocken-kalte Vata-Zeit kreiert. Es ist auch für alle Menschen mit erhöhtem Vata-Dosha während des ganzen Jahres zu empfehlen. mehr lesen

Asthma und Atemwegsallergien sind heilbar

Dr. Karin Pirc
Verborgene Quellen erkennen und ganzheitlich behandeln.

Was wir essen, ernährt uns nicht nur auf physischer, sondern auch auf mentaler und emotionaler Ebene.
Dr. Vasant Lad erklärt, wie unsere Gedanken, Gefühle und Emotionen in unseren Zellen gespeichert werden und durch Meditation zunächst aus dem Unterbewusstsein ins Bewusstsein gebracht und dann aufgelöst werden können. mehr lesen

Safran-Marzipan

Mit diesem köstlichen Marzipan gewinnen Sie den Gaumen und das Herz Ihrer Gäste. Und vor allem – es ist kinderleicht herzustellen. Kein Kochen, kein Backen, nur die Zutaten mischen, kugeln, schokolieren und schon ist alles fertig. Hier zeigen wir Ihnen, wie es geht. mehr lesen

Ayurvedische Rasayanas für zu Hause: Mandeln und Honig Teil II

Honig heißt auf Sanskrit Madhu – dieses Wort kann unter anderem auch als süß, lieblich und angenehm übersetzt werden.
Im deutschen Sprachgebrauch wird Honig auch als goldenes Wunder bezeichnet, das nicht nur in Europa sondern ebenso in Indien, der Heimat des Ayurveda, beliebt ist und geschätzt wird. mehr lesen

Kleiner Bratapfel mit Zimt und Honig

Mit einem Bratapfel starten Sie mit viel warmer, bekömmlicher Energie in den Tag. Dieser gesunde Energieschub nährt Herz und Muskeln, unterstützt die Körper­funktionen und beugt Verstopfung vor. mehr lesen

2021 – Erneute Auszeichnung des „Relax Guide“ mit 2 Lilien für außergewöhnliche Qualität

Die Maharishi AyurVeda Privatklinik Bad Ems ist seit über einem Viertel­jahrhundert ein Spezialist für Ent­giftungs­kuren nach dem Konzept der ältesten Naturheilkunde der Welt, gleichzeitig der beste Beweis, dass man für authen­tische Ayurveda­kuren (Panchakarma) nicht nach Indien oder Sri Lanka reisen muss. Das Zentrum hat sich mittlerweile zum größten und führenden Ayurveda­anbieter entwickelt, es unterliegt strengen Qualitäts­kriterien und wird als staatlich anerkannte Privatklinik geführt. mehr lesen

Warum im Herbst vermehrt Entzündungen auftreten

Der Herbst wird in Sanskrit mit Sharad Ritu bezeichnet.

Diese Jahreszeit ist zunächst durch einen Anstieg von Pitta im Körper gekennzeichnet, bevor dann Vata in den Vordergrund rückt. Häufig sind nun Hautprobleme wie Herpes zu beobachten. Auch andere virale und bakterielle Infektionen oder Krankheiten treten nun häufiger auf – Magengeschwüre, Entzündungen der Mundschleimhaut, Hepatitis und auch chronische Darmerkrankungen erleben besonders jetzt einen Vorschub. Daher ist es sehr wichtig, die richtige Tagesroutine und Ernährung für diese Jahreszeit zu beachten, insbesondere wenn sich eines dieser Ungleichgewichte bereits eingestellt hat. mehr lesen

Fruchtige Kürbissuppe

Diese Kürbissuppe ist mild, fein und wärmend und passt einfach gut zum Herbst. Darüberhinaus ist sie mit ihrem anspruchsvollen Topping auch optisch sehr einladend.
Je nach Konsistenz der Suppe, kann sie als Hauptmahlzeit oder als Vorsuppe serviert werden. mehr lesen