Newsletter

02603 9407-0

Aktuelles

Ganzheitliche Zahngesundheit im Ayurveda

Um Mundraum und Zähne gesund und kräftig zu erhalten, empfiehlt der Ayurveda seit Jahrtausenden nach dem Putzen der Zähne das Reinigen der Zunge sowie eine Ölbehandlung der gesamten Mundhöhle.

Zähneputzen
Eine ayurvedische Zahnpasta ist nicht weiß, sondern hellbraun, was auf ihren großen Anteil an Heilkräuterauszügen hinweist. Sie enthält bewusst keine Fluoride oder Schaumbildner, denn die Mundschleimhaut ist so durchlässig, dass alle im Mund befindlichen Substanzen diese durchdringen und sich über Blut und Lymphe schnell im gesamten Organismus verteilen. Hauptbestandteil der Rezeptur der Ayurdent-Zahncreme sind 20 biologische, ayurvedische Heilkräuter, die eine zahnpflegende, entzündungshemmende und kräftigende Wirkung haben und für einen angenehm frischen Atem sorgen.

zahncreme-ayurdent-klassik-bio-75ml-von-maharishi-ayurveda

Ayurvedische Zungenreinigung mit dem Zungenschaber
Nach dem Zähneputzen empfiehlt der Ayurveda die Reinigung der Zungen­ober­fläche mit einem Zungenschaber.
„Ablagerungen, die an der Wurzel der Zunge entstehen, beeinträchtigen den Geschmackssinn und führen zu Mundgeruch. Die Zunge sollte deshalb regelmäßig gereinigt werden.“ – Charaka Samhita, Sutrasthan 5, 75

Zungenschaber-versilbert

Ein Zungenschaber sollte aus Edelstahl oder besser noch aus Silber sein, dessen bakterienhemmenden Eigenschaften bestätigt sind. Das Reinigen der Zunge hat sich bei uns im Westen in den letzten Jahren so verbreitet, dass inzwischen sogar in Zahnarztpraxen Zungenreiniger angeboten werden. Achten Sie jedoch bitte darauf, keinen Zungenschaber aus Kunststoff zu verwenden, denn auch Mikroplastik-Partikel werden über die Mundschleimhaut in den Organismus aufgenommen oder direkt geschluckt.

Nachts entgiftet der Körper
Besonders morgens hat sich ein Bakterienrasen auf der Zunge gebildet. Der Ayurveda geht darüber hinaus davon aus, dass durch die nächtlichen Entgiftungsfunktionen eine Menge Ama (Sammelbegriff für alle Arten von Stoffwechselrückständen und Toxinen) aus dem Organismus auch über die Zunge ausgeschieden wird. Es ist also sinnvoll, diese Schwerarbeit des Körpers zu würdigen, indem man nicht alles Ausgeschiedene mit dem nächsten Frühstück wieder in den Darm zurück befördert!

Frei von Mundgeruch mit Ayurveda
Eine Studie in Toronto ergab, dass die Reinigung der Zunge faulige Gase und schlechten Atem zu etwa 75% reduziert, die übliche Zahnreinigung schafft das demgegenüber nur zu ca. 25%. Die mechanische Entfernung von Mikroorganismen nimmt also eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung von Mundgeruch ein. Außerdem könne sie, ähnlich wie das Zähneputzen, dazu beitragen, das individuelle Karies­risiko zu reduzieren und die Zahngesundheit zu stärken, so die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein.

Öl für die Zahngesundheit
 
Öl für die Zahngesundheit
Alle Öle reduzieren das Vata-Dosha, das – im gestörten Zustand – für den Alterungs­vorgang, für Trockenheit und für den Abbau von Gewebe verantwortlich ist. Ein ausgeglichenes Vata durch Ölung der Mundhöhle reduziert Mundtrockenheit und sorgt für Geschmeidigkeit der Lippen, auch bei kaltem Wetter. Es verringert die schmerzhafte Temperaturempfindlichkeit der Zähne, verhindert Karies sowie brüchige Zähne. Es entwickelt ein starkes, gut durchblutetes Zahnfleisch, vermeidet dessen Rückgang sowie die Lockerung der Zähne im Kiefer. Auch verhindert das regelmäßige Ölziehen die Bildung von Zahnstein, die Zähne werden auf ganz natürliche Weise weißer und es hat überdies stabilisierende Wirkung auf die allgemeine Gesundheit.

Die klassischen Ayurveda-Texte sagen dazu:
„Die Mundspülung mit Öl verhindert Trockenheit von Hals und Lippen, schützt die Zähne und kräftigt das Zahnfleisch.“ –
Charaka Samhita, Sutrasthan 5, 78-80
„Die Durchführung der Mundspülung mit Öl stärkt die Kieferknochen und die Stimme, entwickelt das Gesicht und maximalen Geschmack der Nahrung … Zähne bekommen keine Karies und werden fest verwurzelt. Es gibt keine Zahnschmerzen noch Sensibilitäten, die Zähne können selbst die härteste Nahrung kauen.“
Charaka Samhita

Entgiftung über die Mundhöhle
Die Drüsen in der Mundschleimhaut scheiden ständig Ablagerungen und Toxine aus dem Organismus aus. Um diesen natürlichen Vorgang zu unterstützen, kann man diese Substanzen mit Öl binden und anschließen ausspucken (nicht in das Waschbecken, da das Öl den Abfluss verstopfen kann).
In den klassischen Texten werden zwei verschiedene Formen der Ölanwendungen des Mund- und Rachenraums empfohlen.

Gandusha im klassischen, ayurvedischen Sinn
Bei Gandusha nimmt man soviel Sesamöl in den Mund, wie man fassen kann, so dass sich die Wangen nach außen vorwölben (ca. 100 ml) und hält dies für einen längeren Zeitraum fest, ohne das Öl zu bewegen. Für die maximale Wirkung wird es erst ausgespuckt, wenn sich eine große Menge Sekret aus den Speicheldrüsen im Rachenraum angesammelt hat und Flüssigkeit aus Nase und Augen auszutreten beginnt. Diese Anwendung reduziert den klassischen Texten zufolge Krankheiten, sie erzeugt Frische, Klarheit und ein Gefühl von Leichtigkeit im Mund. Außerdem verbessert das regelmäßige Gandusha die Funktion aller Sinnesorgane, es bessert daher nicht nur den Geschmackssinn, sondern auch den Geruchssinn, das Sehen und das Hören gleichermaßen. Auch stärkt es die Stimme, strafft die Gesichtskonturen und reduziert die Bildung von Falten im Wangenbereich.

Kavala Graha, das ayurvedische Ölziehen
In den letzten Jahren hat sich in vielen Ländern das sogenannte „Ölziehen“ verbreitet, der kleine Bruder des Gandusha, im Ayurveda Kavala Graha genannt. Dabei bewegt man etwa einen Esslöffel Öl im Mund umher und schiebt und presst ihn ca. fünf Minuten durch die Zahnzwischenräume. Abschließend gurgelt man damit noch ein wenig, was sich besonders wohltuend auf Hals und Mandeln auswirkt.
Durch die Vermengung mit Speichel wird das Öl nach und nach zu einer Emulsion, so dass es nach dem Ausspucken weiß aussieht. Menschen mit einem engen Tagesplan können das Ölziehen machen, während sie unter der Dusche stehen, um es ohne zusätzlichen Zeitaufwand in die Tagesroutine integrieren zu können.

Positive Wirkungen auf Mundraum und Körper
Der Ayurveda empfiehlt das Ölziehen zur Stärkung von Zahnfleisch und Zähnen, gegen Mundgeruch und Zahnfleischbluten. Denn das Öl dringt in Zahnzwischen­räume und Zahnfleischtaschen. Es löst dort sitzende schädliche Bakterien und reduziert Zahnbeläge, während das Pressen des Öls durch die Mundhöhle sanft das Zahnfleisch massiert. Ein großer Teil der Bakterien im Zahnbelag haben eine hydrophobe Zelloberfläche, sie stoßen also Wasser ab, binden sich jedoch an fetthaltige Substanzen. Beim Ölziehen reichern sie sich deshalb im Öl an und können einfach abtransportiert werden.

Gesünder mit ayurvedischem Ölziehen
Da Ölziehen darüber hinaus auf die Reflexzonen der Zunge wirkt und Ama aus allen Teilen der Mundhöhle zieht, entfaltet es seine gesundheitsfördernde Wirkung im gesamten Körper. Durch die Stimulation der Speicheldrüsen werden Enzyme freigesetzt, die eine Botschaft an die Verdauungsorgane funken und damit Magen, Darm und Leber zur vermehrten Enzymproduktion anregen. Mit dieser Unter­stützung kann der Körper auch Altlasten besser abbauen und Nahrung intensiver verdauen.

Krankheitsbilder, bei denen regelmäßiges Ölziehen
unterstützend wirken kann:

  • Alle Zustände mit viel Ama im Körper: chronische Müdigkeit, Schwere, psychische Abgeschlagenheit, Glieder- oder Gelenkschmerzen, Verdauungs­störungen, häufige Kopfschmerzen, Migräne
  • Schlechtes, unreines Hautbild
  • Immunschwäche, häufige Erkältungen, Bronchitis, Thrombosen, Arthrosen und rheumatische Erkrankungen
  • Ekzeme, Magengeschwüre, chronische Darmerkrankungen, Herz- und Nierenbeschwerden, gynäkologische Erkrankungen, Nervenkrankheiten und Lebererkrankungen

 
Gereiftes Sesamöl ist optimal
Sesamöl hat eine für die Gesundheit günstige Zusammensetzung an Fettsäuren und enthält viele Mineralstoffe, Spurenelemente und Lecithin.
Bei ayurvedischen Behandlungen spielt Sesamöl eine zentrale Rolle, denn es ist leicht erwärmend und damit stoffwechselanregend. Außerdem durchdringt es Haut und Schleimhäute schneller und intensiver als andere Öle, weswegen das Ölziehen mit Sesamöl effektiver als die Anwendung mit Sonnenblumenöl oder anderen Pflanzenölen ist. Sesamöl stärkt die Funktion des Herzens, wirkt günstig auf Cholesterin und auf Osteoporose, stärkt Knochen und Zähne und ist ideal bei trockener, schuppiger Haut.

Ganz einfach: Sesamöl selbst reifen
Für eine optimale Wirkung „reift“ man das Öl, wobei es einmal leicht über die Siedetemperatur von Wasser erhitzt wird. Haben Sie dafür kein geeignetes Thermometer, geben Sie den Inhalt einer Flasche Bio-Sesamöl in einen Topf und fügen Sie zwei, drei Tropfen Wasser hinzu (nicht mehr!). Erhitzen Sie nun das Öl und bleiben neben dem Herd stehen. Bei 100°C verdampfen die Wassertropfen mit einem leisen aber deutlichen „Plopp“. Dann nehmen Sie das Öl sofort von der Wärmequelle. Füllen Sie es zurück in die Flasche. Das Reifen des Öls muss man nur einmal für die gesamte Menge machen, denn dadurch lösen sich die Fettsäurebrückenbindungen dauerhaft: Das Öl ist dünnflüssiger geworden und zieht schneller und besser durch die Zellzwischenspalten ein.

Was sagt die Wissenschaft?
Eine Forschergruppe hat bereits gezielt die Wirkungen des Ölziehens mit gereiftem Sesamöl untersucht. Dabei zeigte sich, dass sich durch das tägliche Ölziehen nach ein bis zwei Wochen Mundgeruch verringerte, während gleichzeitig die Bakterienzahl in Speichel und Plaque signifikant abnahm. Eine zweite Studie bestätigte dies Ergebnis und stellte darüber hinaus fest, dass das Ölziehen auch durch Plaque hervorgerufene Zahnfleischentzündung ebenso stark verringerte wie ein zum Vergleich herangezogenes chemisches bakterienabtötendes Mundwasser.

Auch tagsüber frischer Atem
Eine natürliche Methode, den Atem frisch zu halten, ist das Kauen von Gewürzen nach dem Essen. Nehmen Sie dazu zum Beispiel Anis- und Fenchelsamen, Kardamom und Nelke. Diese Gewürze haben nicht nur eine reinigende und desinfizierende Wirkung, sondern schmecken auch gut und regen die Verdauungskraft an. Auch ein ayurvedisches Mundwasser dient dem gleichen Zweck.

J Indian Soc Pedod Prev Dent. 2008 Mar;26(1):12-7
Indian J Dent Res. 2009 Jan-Mar;20(1):47-51

 

© Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems

« Zurück zur Übersicht

10 Kommentare

  1. Juri Heckel sagt:

    Vielen Dank für die wunderbare Erklärung. Ich werde die „reife“ Sesamöl aufzubereiten. Bis jetzt habe ich nur mit dem Sonnenblumenöl das Ölziehen gemacht.

    • Dr. Karin Pirc sagt:

      Das freut mich sehr, ich wünsche Ihnen noch viel mehr Erfolg jetzt mit dem stärker entgiftendem Sesamöl.

      Mit freundlichen Grüßen

      Karin Pirc

  2. Ingrid Stöhr sagt:

    Wo her, bekomme ich die Zahnpasta und den Zungenreiniger und das Sesamoel.
    Danke für die Info im voraus.
    Es grüßt Sie herzlich
    Ingrid Stöhr

    • Dr. Karin Pirc sagt:

      Liebe Frau Stör,

      es freut mich, dass wir Sie mit unserem Artikel begeistern konnten. Sie bekommen Sesamöl in Bioqualität am besten in jedem Naturkostladen oder Reformhaus. Die Ayurveda-Zahnpsta können Sie im Online-Shop bei Maharishi Ayurveda Products Europe bestellen: http://www.ayurveda-produkte.de. Dort gibt es natürlich auch ein gutes Sesamöl.

      Herzliche Grüße

      Karin Pirc

  3. Christina sagt:

    Hallo,

    da ich Sesamöl nicht vertrage, kann ich ein anderes Öl nehmen z. B. ein Kaltgepresstes Sonnenblumenöl ?
    Vielen Dank

    • Dr. Karin Pirc sagt:

      Ja, natürlich können Sie stattdessen ein anderes Öl verwenden, lassen Sie es einfach ein wenig länger im Mund, damit es fast die gleiche entgiftende Wirkung wie Sesamöl haben kann. Aber auch in diesem Fall das Öl einmal reifen, wie im Newsletter beschrieben, damit es leicht einziehen kann.

      Herzliche Grüße

      Karin Pirc

  4. Walburg Tuncay sagt:

    Hallo, Guten Tag! Ich möchte kaufen:
    Zahnpasta
    gereiftes Sesamöl.
    silb.Zungenschaber

    Mit freundlichen Grüssen
    Salila Walburg Tuncay, München

    • Dr. Karin Pirc sagt:

      Liebe Frau Tuncay,

      es freut mich, dass wir Sie mit unserem Artikel begeistern konnten. Sie bekommen Sesamöl in Bioqualität am besten in jedem Naturkostladen oder Reformhaus. Die Ayurveda-Zahnpsta und den Zungenschaber können Sie gerne im Online-Versand bei Maharishi Ayurveda Products Europe bestellen: http://www.ayurveda-produkte.de. Dort gibt es natürlich auch ein gutes und sogar bereits gereiftes Sesamöl.

      Herzliche Grüße

      Karin Pirc

  5. Carén Krebs sagt:

    Hallo,
    putzt man vor oder nach dem Ölziehen die Zähne?
    Mit freundlichen Grüßen

    • Aurel Christ (Arzt) sagt:

      Um die antibakteriell, fungizide und virostatische Wirkung zu erhalten empfiehlt sich das Ölziehen und gurgeln (Gandusha) morgens nach dem Zähneputzen.

      Liebe Grüße

      Aurel Christ
      Arzt

Schreibe einen Kommentar