Newsletter

02603 9407-0

Aktuelles

ADAVED Gruendungsversammlung

Eine neue Phase in der Verbreitung des Ayurveda in Deutschland

Titelbild: ADAVED Gründungsversammlung

Am 7.5.2019 trafen sch die deutschen Verbände des Ayurveda und engagierte Ayurveda-Institutionen aus den Bereichen Ausbildung, Kurhäuser / Kliniken, Produkte / Hersteller, For­schung und Medien, um den von vielen Ayurveda-Experten bereits lang ersehnten deutschen Ayurveda-Dachverband, genannt ADAVED, zu gründen.

Als Vertreter der DGA (Deutsche Gesellschaft für Ayurveda) wurde Lothar Pirc, Geschäfts­führender Gesellschafter der Maharishi AyurVeda Privatklinik Bad Ems, mit in den Vor­stand gewählt.

ADAVED Vorstand

­

von l.n.r.: vorne Ines Chyla (VEAT), Gayatri Puranik (OM-Vital GmbH), Dr. Ananda Chopra (Ayurveda-Klinik, Kassel), Lothar Pirc (DGA), hintere Reihe: Mark Rosenberg (VEAT) und Manesh Gupta stellv. für seine Frau Dr. Hedwig Gupta (DÄGAM)

Die Inspiration zur Gründung eines deutschen Ayurveda-Dachverbandes geht zurück auf ein Treffen in der indischen Botschaft in Berlin 2016. Viele engagierte Vertreter des deutschen Ayurveda erörterten dort, auf Anregung und zusammen mit dem indischen Botschafter, wie der Ayurveda in Deutschland zu größerer Anerkennung gelangen könnte. So entstand die Idee zur Gründung eines Ayurveda-Dachverbandes und gemeinsam wurde daraufhin das 1. Gründungstreffen am 24. April 2017 in der Maharishi Ayurveda Privatklink Bad Ems durchgeführt.

Ziel des Ayurveda Dachverbands

„Das Ziel des Ayurveda-Dachverband-Deutschland e.V. (ADAVED) ist die Förderung, Ver­breitung, Integration und Anerkennung des Ayurveda als umfassendes Gesund­heits- und Medizin­system in Deutschland.
Der ADAVED setzt sich dafür ein, dass der Ayurveda in Deutschland als tra­diti­onel­les Medizinsystem anerkannt, gefördert und verbreitet wird.“

Zum vollständigen Artikel: www.ayurveda-portal.de


© Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems

« Zurück zur Übersicht

2 Kommentare

  1. Silvia Grandi sagt:

    Ich finde das mehr als überfällig, daß die Krankenkassen diese Behandlungen übernehmen sollten. Alternative Heilmethoden sind bei vielen Erkrankungen wirksamer als die chemische Medizin. Früher, als die Chemoindustrie sich noch nicht so breit machte, kannte man nur Phytopflanzen, die zum Einsatz kamen und das war auch sehr heilsam.

  2. Jana und Albrecht Weidel sagt:

    Ich finde die Gründung sehr gut und schon lange überfällig.

Schreibe einen Kommentar