Newsletter

02603 9407-0

Offizielle Besuche

INDISCHER MINISTER FÜR YOGA UND AYURVEDA BESUCHT DIE MAHARISHI AYURVEDA PRIVATKLINIK IN BAD EMS

2016

Anlässlich des von der European Ayurveda Association (EAA) organisierten European World Ayurveda Congress am 15. und 16. Oktober 2016 in Koblenz, kam der indische Minister für Ayurveda und Yoga, Hon. Shripad Yesso Naik, gemeinsam mit seinem Beraterstab zum einem 2-stündigen Besuch in die Maharishi AyurVeda Privatklinik Bad Ems.

Seit Ihrer Gründung vor 24 Jahren sind in der vielfach international ausgezeichneten Klinik mehr als 25.000 Patienten aus aller Welt behandelt worden. Der indische Minister und sein Team waren von den hohen Standards der Privatklinik äußerst angetan ebenso wie von Häckers Grandhotel und der wunderschönen Bäderarchitektur der charmanten Kurstadt an der Lahn.

Auf dem von der EAA in Zusammenarbeit mit der indischen Regierung gut organisierten Kongress sprachen ca. 50 renommierte Ayurveda-Experten. Lothar Pirc, Geschäftsführer der Bad Emser Privatklinik, hielt auf dem wissenschaftlichen Kongress in Koblenz zwei Fachvorträge und war als Experte bei zwei Podiumsdiskussionen geladen.

Die Schirmherrschaft für den Kongress hatte der Rheinland-Pfälzische Innenminister Roger Lewenz. Zum gut besuchten Kongress kamen zahlreiche Experten aus über 30 Ländern sowie die indischen Botschafter aus Berlin und aus Brüssel für die EU. Zum Abschluss des Kongresses am Sonntag Abend besuchten knapp 50 Ehrengäste die Maharishi Ayurveda Privatklinik in Bad Ems – Leiter von Ayurveda-Organisationen aus 15 Ländern, darunter auch der frühere ungarische Ministerpräsident, Dr. Peter Medgyessy, sowie Ayurveda-Professoren und Forscher aus Indien, Europa und Amerika. Neben einem Vortrag über die Klinik erhielten die Ehrengäste eine Führung durch die Räumlichkeiten und die Behandlungsabteilungen sowie ein abschließendes ayurvedisches Gourmet-Abendessen. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, sowohl für den Maharishi AyurVeda als auch für die Kurstadt Bad Ems.

Knapp 50 Ehrengäste, Delegierte des Ayurveda Kongresses in Koblenz, darunter weltweit berühmte Ayurveda-Professoren sowie der frühere Ministerpräsident von Ungarn, bei der Begrüßung in der Maharishi Ayurveda Klinik Bad Ems. Prof. Ram Harsh Singh (1.v.l.), Prof. Dr. Vasant Lad (4.v.l.)

Ministerbesuch

Rundführung durch die Behandlungsräume der Maharishi Ayurveda Klinik Bad Ems

Ministerbesuch

Vaidya Prathmesh Vyas, Ayurveda Experte der Maharishi Ayurveda Klinik Bad Ems, und Geschäftsführer Lothar Pirc im Erfahrungsaus-tausch mit den Ehrengästen nach dem Abendessen.

Linie, gold

der Staatsminister der indischen Zentralregierung besucht die Maharishi Ayurveda Privatklinik in Bad Ems

2009

Gesundheitsminister der indischen Regierung trifft in Bad Ems mit führenden Maharishi Ayurveda-Vertretern zusammen.

Eine hochrangige Delegation der indischen Regierung besuchte am vergangenen Freitag, 09. Oktober 2009, die Maharishi AyurVeda Privatklinik Bad Ems. Herr Sh. S. Gandhiselvan, Staatsminister für Gesundheit der indischen Regierung, in Begleitung von Frau Jalaja, Generalsekretärin von AYUSH (Abteilung für Ayurveda, Yoga & Naturheilkunde, Unani, Siddha und Homöopathie) im Gesundheitsministerium sowie Herr Dr. Sharma, Ayurveda-Berater der indischen Regierung folgten damit einer Empfehlung von Herrn Prof. Dr. Lavekar, dem Generaldirektor des Zentralrates für ayurvedische Forschung. Dieser hatte bereits im September Deutschland offiziell bereist und Bad Ems besucht, um sich einen persönlichen Eindruck von der Entwicklung des Ayurveda in Deutschland zu verschaffen.

Ayurveda als alternatives System für die Gesundheitsversorgung

Führende Vertreter der wichtigsten deutschen Verbände und Unternehmen unter dem Dachnamen Maharishi AyurVeda trafen mit der indischen Delegation zusammen, die zur Zeit Gespräche mit Ayurveda-Organisationen in Deutschland führt. In dem mehrstündigen Treffen wurde primär über Möglichkeiten diskutiert, Ayurveda als alternatives, ganzheitlich-medizinisches System für die Gesundheitsversorgung zu etablieren. Weitere Themen waren Möglichkeiten zur Ausdehnung der wissenschaftlichen Forschung über Ayurveda und Ausbildung von Ärzten.

Bereits vor zwei Jahren hatte die damalige indische Gesundheitsministerin, Frau Panabaka Lakshmi, Bad Ems besucht.

Besuch: Gesundheitsminister der indischen Regierung

Sh. S. Gandhiselvan, Staatsminister für Gesundheit der indischen Regierung (4. von links), Frau Jalaja, Generalsekretärin von AYUSH (Abteilung für Ayurveda, Yoga & Naturheilkunde, Unani, Siddha und Homöopathie) (2. von links), Herr Dr. Sharma, Ayurveda-Berater der indischen Regierung (5. von links)

Über die kontinuierliche Verbindung zwischen der indischen Regierung und der Ayurveda-Klinik in Bad Ems zeigte sich auch Stadtbürgermeister Ottmar Canz erfreut. Er empfing die neuerliche Delegation mit einer kurzen Begrüßungsrede und einem Gastgeschenk und konnte in herzlicher Atmosphäre ebenfalls ein Präsent entgegennehmen.

Nach einer Klinikführung und verschiedenen Präsentationen zeigten sich die Vertreter der indischen Regierungsorganisationen beeindruckt von der mehr als 25-jährigen Entwicklung des Maharishi AyurVeda in Deutschland. Mit ihrem abschließenden Eintrag in das Gästebuch der Ayurveda-Klinik brachten Sie dies zum Ausdruck: „… Es ist wirklich bemerkenswert, wie sehr Ayurveda durch diese Organisation (Maharishi Ayurveda, Anm. d. Red.) bekannt gemacht und unterstützt wird. …“ Nach dem Besuch reiste die Delegation zu einem Ayurveda-Congress nach Baden Baden weiter.

Linie, gold

Die Indische Gesundheitsministerin besucht die Maharishi AyurVeda Privatklinik in Bad Ems.

2007

Die Staatsministerin für Gesundheit der indischen Regierung, Panabaka Lakshmi, informierte sich in Bad Ems über die Entwicklung des Ayurveda in Deutschland.

Einen besonderen Gast konnte die Maharishi AyurVeda Privatklinik in Bad Ems dieses Jahr begrüßen. Im Rahmen einer Deutschlandreise stattete die indische Staatsministerin für Gesundheit dem Ayurveda Gesundheitszentrum einen Besuch ab, um sich ausführlich über Umfang und Qualität des Ayurveda in deutschen Ayurveda-Einrichtungen zu informieren. Therapie, Ausbildung, Forschung und Qualitätskontrolle standen im Mittelpunkt der Unterredungen, an denen auch der Generalkonsul der indischen Botschaft Frankfurt, Ashok Kumar, Stadtbürgermeister Ottmar Canz sowie Shantanu Banerji und Gudrun Buchzik von der Firma MTC, Maharishi Ayurveda Produkte teilnahmen.

Wichtigster Programmpunkt war eine Führung durch die 1.400 m2 Klinik- und Behand­lungsräume, während der die Leitende Ärztin Dr. Karin Pirc Umfang und Ablauf der ayur­vedischen Behandlung erläuterte. Für die anschließende zweistündige Präsentation von Studien und Veröffentlichungen über Maharishi Ayurveda sowie der Ausbildungsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ayurveda (DGA) und des Qualitätsstandards der über 800 kontrollierten Maharishi AyurVeda Produkte zog sich die Gruppe in den Gartensaal der Klinik zurück.

Besonders beeindruckt zeigte sich die Gesundheitsministerin von Maharishi AyurVeda Studien zum Thema Vorbeugung von Herzkreislauf­erkrankungen. Die von der amerikanischen Regierung finanzierten Forschungsarbeiten sind Grundlage einer engen Zusammenarbeit, die aktuell von der Ayurveda Klinik in Bad Ems und einer hochspezialisierten kardiologischen Praxis einer nahe gelegenen Fachklinik vorbereitet wird. Dr. Karin Pirc erläuterte auch Studien zu den Themen Entgiftung, Verjüngung und Abbau von Umweltgiften im Körper. Sie betonte, dass weitere wissenschaftliche Ayurveda-Forschung wünschenswert sei. Hierbei könne über die Deutsche Gesellschaft für Ayurveda (DGA), in deren wissenschaftlichem Beirat etliche Wissenschaftler und einige der bekanntesten Ayurveda-Experten Indiens vertreten seien, leicht eine Brücke zwischen indischer und deutscher Forschungsaktivität gebaut werden. Seit mehr als einem Jahrzehnt bildet die DGA deutsche Mediziner zu Ayurveda-Ärzten aus, zum Teil unter Leitung von Ärzten und Professoren indischer Universitäten.

Panabaka Lakshmi

Staatsministerin für Gesundheit der indischen Regierung, Panabaka Lakshmi (3. von links)

Die indische Gesundheitsministerin informierte sich über den Stand der Therapie, Ausbildung, Forschung und Qualitätskontrolle des Maharishi AyurVeda

Kontrollierte Qualität, Überwachung der Rohstoffe und international zertifizierte Herstellungsprozesse für Maharishi Ayurveda Produkte, wurden durch Shantanu Banerji und Gudrun Buchzik von der Firma MTC-Maharishi AyurVeda Produkte vorgestellt. Durch die Führung wichtiger Zertifikate, wie DIN ISO, HACCP, WHO-GMP und des BDIH- und Bio-Siegels, setze man in Europa deutliche Maßstäbe für Reinheit und Qualität ayurvedischer Produkte.