Newsletter

02603 9407-0

Aktuelles

Nandini Mitra Ölmassage

Nandini Mitra zur Panchakarma-Kur in Bad Ems

Nandini Mitra, die bekannte TV-Moderatorin und Fitness-Expertin, kannte dank ihrer indischen Wurzeln bereits den Ayurveda von klein auf. Jetzt war sie zur Panchakarma-Kur bei uns in Bad Ems und berichtete der Rhein-Lahn-Zeitung ganz begeistert von ihren Erfahrungen.

Rhein-Lahn-Zeitung vom 10. September 2016. Michaela Cetto

Mit einem strahlenden Lächeln betritt Nandini Mitra den kleinen Raum, in dem sich die Gäste der Maharishi Ayurveda Klinik Bad Ems zurückziehen, um auf ein Gespräch oder eine Behandlung zu warten. Heute findet das Gespräch aber genau hier statt, in den gemütlichen Korbsesseln, bei weit geöffneten Fenstern mit Blick auf die Lahn, und zwar nicht mit einem Arzt, sondern mit uns, der RLZ.

Die bekannte TV-Moderatorin und Schauspielerin verbrachte die vergangenen zehn Tage in der Kurstadt. Genauer gesagt, im vierten Stock von Häcker’s Grand Hotel, den die Ayurveda-Klinik seit 1992 belegt. Im Interview mit unserer Zeitung zieht sie ein mehr als positives Resümee – und zwar nicht nur über die Klinik. Ganz in zivil, mit bequemer Jeans, leichtem Strickpulli und gänzlich ungeschminkt wirkt Nandini Mitra wie die Frau von nebenan. Dass sie – unter anderem – mehrere Jahre bei dem Musiksender MTV und zuletzt auch bei Eurosport 2 moderierte, dass sie in der Daily Soap GZSZ eine Gastrolle spielte, dass sie beim perfekten Promi-Dinner den Kochlöffel schwang, Journalistik studiert, eine Musicalschule besucht und eine Schneiderlehre bei Jil Sander absolviert hat, das erzählt sie bescheiden und auch nur auf konkrete Nachfrage. Passioniert hingegen berichtet sie von dem Aha-Erlebnis, das der Ayurveda ihr bescherte. Und zwar schon vor sieben Jahren, genau hier, in Bad Ems.

Im Jahr 2009 besuchte sie die Klinik zum ersten Mal. „Durch meine indischen Wurzeln kenne ich Ayurveda von Kindesbeinen an“, sagt sie. „Aber es handelte sich eher um kleine Hausmittelchen meiner Oma.“ Was sie dann in Bad Ems erlebte, war ein „380 Grad Kurprogramm“, das ihre Lebensgewohnheiten umkrempelte. „Da reist man in ferne Länder, aber dass so ein Schatz in Bad Ems schlummert, hätte ich nie gedacht.“

Für eine Person des öffentlichen Lebens, die ihr eigener Chef ist und sich 24 Stunden am Tag mit ihrem Job beschäftigt, ist es nicht leicht, sich Zeit herauszubrechen. Ganz bewusst hat Nandini Mitra in den vergangenen Tagen auf Smartphone und Co. verzichtet und sich ganz und gar auf sich selbst konzentriert. Sie hat das Leben als eine Einheit von Körper, Sinnen, Verstand und Seele erfahren, so wie es der Ayurveda lehrt. Sie erzählt von Doshas (die drei Lebensenergien), Synchronmassage und Ernährungsumstellungen. „Ich weiß, wenn man davon erzählt, dann klingt das etwas seltsam“, gibt sie schmunzelnd zu. „Die Erfahrung sollte jeder selbst machen. Und jeder sollte sich bewusst mit seiner Gesundheit beschäftigen. Wir dürfen die Verantwortung nicht der Pharmaindustrie überlassen.“ Und so nimmt die Powerlady nicht nur ihre Gesundheit, sondern auch ihre Karriere ins Visier und bereitet sich gerade für ihr neuestes Projekt vor: Sie wird das Werbegesicht für ein Produkt, das über den Verkaufssender QVC vertrieben wird.

Besonders am Herzen liegt ihr außerdem ihre Schneider-DVD. „Es gab immer viel positive Resonanz auf meine Red-Carpet-Kleider, die ich alle selbst nähe“, sagt sie. So kam sie auf die Idee, einen Schritt-für-Schritt-Nähkurs auf DVD zu bannen. Mit möglichst viel Energie aus Bad Ems kehrt sie jetzt zurück ins Alltagsleben. „Aber ich komme auf jeden Fall wieder“, verspricht sie – auch sich selbst. „Bad Ems und die ganze Region sind wirklich ganz besonders. So viel frische Luft und saftiges Grün. Burgen, Schlösser und Wanderwege. Mich juckt es gerade in den Fingern, meinen Rucksack zu packen und loszuwandern. Und die Quellen hier in Bad Ems sind sowie so der Hammer.“

Für das Foto, das unsere Zeitung auf der Kurbrücke macht, verwandelt sich Nandini Mitra innerhalb von zehn Minuten von der Frau von nebenan in die Dame von Welt – selbstredend trägt sie eine eigens geschneiderte Bluse. „Ich habe bei meinen Freundinnen schon ganz viel Werbung für Bad Ems gemacht“, sagt sie und strahlt in die Kamera. Und das ganz ohne Gagen.

Zum Lesen des Originalartikels klicken Sie bitte darauf.

(Mit Genehmigung der Rhein-Zeitung)

Nandini Mitra für Panchakarma-Kur in Bad Ems

« Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar