Newsletter

02603 9407-0

Aktuelles

Mandelmilch

Mandeln und Trockenfrüchte

Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein,
eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.

Mandeln gehören zu den wertvollsten Heil- und Nahrungsmitteln. Seit vielen hundert Jahren sind sie ein wichtiges Grundnahrungsmittel der Menschen. Mandeln sind um ein Vielfaches wertvoller, wenn sie am Abend zuvor eingeweicht werden.

Mandeln immer einweichen

Durch das Einweichen lösen sich Stoffe, die sonst die Tätigkeit der menschlichen Verdauungsenzyme behindern könnten.

Abgebaut werden:

  • Phytinsäure
  • Tannine
  • Enzymhemmer Inhibin

Aufgebaut werden:

  • Nützliche Enzymen
  • Vitamine

Neutralisiert werden:

  • Giftstoffe, wie das Amygdalin aus den Bittermandeln, die vereinzelt vorkommen können.


60 Gramm Mandeln täglich

Es gibt viele Gründe Mandeln zu essen. Wenn Sie an einem der nachfolgenden Symptome leiden, dann probieren Sie die nachfolgenden, wissenschaftlich getesteten Empfehlungen aus. Aber auch ohne Krankheitssymptome lohnt es sich, täglich Mandeln zu genießen.

60 Gramm Mandeln täglich bewirken:

  • Mandeln wirken präbiotisch. Sie unterstützen das Wachstum der nützlichen Darmbakterien
  • Mandeln schützen vor Diabetes, indem sie das Ansprechen der Körperzellen auf Insulin erhöhen (geringere Insulinresistenz). Zuckerkranke konnten ihre Diabetes-Medikamentendosis deutlich reduzieren.
  • Mandeln senken den Cholesterinspiegel, spätestens nach 4 Wochen
  • Mandeln erhöhen die Knochendichte (20% verringerte Bildung von Osteoklasten, 65% weniger Kalziumfreisetzung aus den Knochen nach Mandelverzehr im Vergleich zu Kohlenhydraten).
  • Mandelverzehr reduziert nach 6 Monaten das Gewicht (62% größere Verringerung des Body-Maß-Indexes, geringerer Taillenumfang sowie geringere Fettmasse).
  • Um 11% gesunkener Blutdruck (nach 6 Monaten)
  • Symptome des metabolischen Syndroms reduzieren sich nach 6 Monaten täglichen Verzehrs (Übergewicht, hohe Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Diabetes II).


Mandeln im Ayurveda

Mandeln werden im Ayurveda sehr geschätzt. Sie schenken Lebenskraft, stärken Herz und Augen. Sie kräftigen Nerven, Gehirn und Körper. Auch in der Schwangerschaft, nach der Geburt und bei Menstruationsbeschwerden schätzt der Ayurveda sie als Kraftquelle.

Für jedes Dosha anders

Vata erhöhend:

  • Trockene, nicht gehäutete Mandeln
  • In heißem Wasser blanchierte Mandeln

Vata beruhigend:

  • 12 Stunden in Wasser eingelegte Mandeln und gehäutet
  • Frische Mandelmilch mit eingeweichten Trockenfrüchten und aromatischen Gewürzen

Vata und Pitta beruhigend, Kapha erhöhend

  • Mandelpaste (schwer verdaulich, Schleim bildend, blockiert Srotas (die feinen Transportwege im Körper)

 


 

Rezept für frische Mandelmilch (K+) V-, P-

Mandeln und Trockenfrüchte liefern in Bio-Qualität die besten Nährstoffe.

In einem Gefäß Mandeln mit Schale über Nacht in Wasser einweichen (je nach gewünschter Konsistenz ca. 10-15 Stück).

Eine halbe Handvoll Trockenfrüchte wie Datteln, Aprikosen, Feigen, Rosinen in 300 ml Wasser einweichen. Nehmen Sie dafür eine zweite Schale oder gleich das Mixgefäß. Das Einweichwasser der Trockenfrüchte am nächsten Morgen verwenden!

Am nächsten Morgen die Mandeln häuten (falls nötig, kurz mit heißem Wasser abschrecken), gründlich abspülen und zu den eingeweichten Trockenfrüchten geben.

Wenn gewünscht aromatische Gewürze hinzugeben (z.B. Kardamom, Zimt, Safran) und alles im Mixer pürieren.

Für eine Mandelpaste weichen Sie die Mandeln ca. 12 Stunden ein, häuten sie, mörsern oder zerkleinern sie mit einem Mixer. Ein paar Tropfen des Einweichwassers dazu geben. Mandelpaste ist schwer verdaulich, kann Schleim bilden und die Srotas (die feinen Transportwege im Körper) im Körper blockieren. Sie vermehrt Kapha und beruhigt Vata sowie Pitta.

Mandeln enthalten:

  • 54 – 60% Fettgehalt mit vielen, einfach ungesättigten Fettsäuren (der Ölsäure) sowie zu einem geringeren Teil aus der mehrfach ungesättigten Linolsäure.
  • 20% Eiweiß, Provitamin A, Vitamin B1 und B2 sowie Vitamin C.
  • Kohlenhydrate
  • Enzyme mit Hormoncharakter
  • Antioxidativ wirkende Polyphenole
  • Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Natrium, Schwefel, Fluor und Eisen.

 


 

Rezept: © Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems
Rezept hier zum Ausdrucken

« Zurück zur Übersicht

2 Kommentare

  1. Baumgartner, Liane sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    vielen Dank für das Rezept. Ich freue mich immer über neue Anregungen.
    Ich habe eine Frage: Es handelt sich hier um Mandelmilch, allerdings wird keine Milch dazu gegeben. Ist das richtig oder habe ich etwas nicht verstanden?

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Liane Baumgartner, Hambrücken

  2. Baumgartner, Liane sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    vielen Dank für Ihr Rezept. Ich bin immer dankbar für Anregungen.
    Ich habe eine Frage zur Mandeltmilch. Es wird nicht erwähnt, ob Milch dazukommt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Liane Baumgartner

Schreibe einen Kommentar